University of Europe for Applied Sciences erhält FIBAA Systemakkreditierung für 6 Jahre

Die University of Europe for Applied Sciences (UE) hat von der Foundation for International Business Administration Accreditation (FIBAA) die Systemakkreditierung erhalten und damit das Recht, das Siegel des Akkreditierungsrates für die von ihr geprüften Studiengänge selbst zu verleihen. Damit reiht sich die UE in die Riege der wenigen privaten Hochschulen Deutschlands ein, die dieses Gütesiegel tragen. Gegenstand der erfolgreichen Systemakkreditierung ist ein herausragendes internes Qualitätssicherungssystem der Hochschule.

Die UE-Hochschule habe ein umfassendes und überzeugendes Qualitätsmanagement-system eingerichtet und dessen Wirksamkeit nachgewiesen, heißt es in dem Beschluss der FIBAA Akkreditierungs- und Zertifizierungskommission. Darüber hinaus lobte die Kommission den starken dialogischen Ansatz des QM-Systems, was von den Mitarbeiter*innen der Stabsstelle Hochschulentwicklung und Qualitätsmanagement koordiniert und vorgelebt werde. Diese sorgten für einen kontinuierlichen Fluss der Informationen in allen Abteilungen, was den Grundstein einer gelebten Qualitätskultur bilde, urteilt das Gutachten weiter.

Prof. Dr. Maurits van Rooijen, Rektor der University of Europe for Applied Sciences freut sich über die Auszeichnung der externen Kommission und sieht die UE-Hochschule bestens für die Zukunft aufgestellt: „Die Systemakkreditierung ist ein großer Schritt für die UE in Richtung Etablierung innovativ ausgerichteter Studienprogramme. Wir sind sehr stolz, zu den  wenigen privaten Hochschulen zu gehören, die es erreicht haben, für ihre Qualität so hoch ausgezeichnet worden zu sein.“

Neben der qualitativen Bestätigung der Lehre wird die private UE-Hochschule in Zukunft nun noch flexibler auf die Bedarfe der Wirtschaft und die Jobanforderungen von Morgen reagieren können: „Wir sind in einem engen Austausch mit unseren Praxispartnern aus der Wirtschaft und Kreativbranche und können nun noch zügiger neue Entwicklungen der Arbeitsmärkte in UE-Studiengänge einbeziehen und unsere Studierenden so bestmöglich mit entsprechenden Job-Skills ausstatten und auf ihren Berufsalltag vorbereiten“, erklärt Rektor van Rooijen weiter.

Die Systemakkreditierung ist neben der Eröffnung des neuen Potsdamer Campus „UE Innovation Hub“ ein wichtiger Meilenstein der Hochschule, die somit ihre Präsenz weiter ausbauen wird.


Verwandte Nachrichten

Kunst im öffentlichen Raum: Deutschlands UNESCO-Weltkulturerbe im Vergleich

Die Hälfte aller UNESCO-Weltkulturerbestätten in Deutschland ist kostenlos, 40 Prozent komplett barrierefrei. Das ergab eine Untersuchung der University of Europe for Applied Sciences (UE), die die Hochschule  anlässlich ihrer aktuellen Kooperation mit dem britischen Künstler LUAP zum Thema Kunst im öffentlichen Raum durchgeführt hat. Die  123 Weltkulturerbestätten in Deutschland wurden auf Barrierefreiheit, Eintrittskosten und Google-Bewertungen
Mehr lesen

Social Media-Analyse: So aktiv sind die Staatsoberhäupter der G20 im Netz

Auf der Social-Media-Plattform X haben die meisten Staatsoberhäupter der G20 einen offiziellen Account. Über 85 Prozent nutzen die App, während nur ein Drittel einen TikTok-Account hat. Das ergab eine Untersuchung der Social-Media-Kanäle Instagram, X, LinkedIn und TikTok der Regierungschefs der G20-Mitglieder, die von der University of Europe for Applied Sciences durchgeführt wurde. Der indische Premierminister
Mehr lesen

Länderhaushalte im Vergleich: Berlin gibt mit Abstand am meisten pro Kopf für Verbraucherschutz aus

Berlin 15. März 2024 – Berlin investiert mit 703 Euro pro Einwohner:in am meisten für seine Senatsverwaltung für Umwelt, Mobilität, Verbraucher- und Klimaschutz – das zeigt eine Analyse der University of Europe for Applied Sciences (UE), die anlässlich des Weltverbrauchertags die aktuellen Haushaltspläne der Bundesländer untersucht hat. Schlusslicht bildet Schleswig-Holstein: lediglich 25 Euro stehen dem
Mehr lesen

Der Hochschul-Campus im Fokus: Co-Working-Spaces, Lernangebote und Bibliotheken im Check – warum die vielseitige Nutzung so wichtig ist

Berlin, 27. Februar 2024 – Viele Studierende lernen in der Klausurenphase in Universitätsbibliotheken – diese werden heutzutage dabei weit mehr als nur zum Lernen genutzt und dienen als zentraler Treffpunkt auf dem Campus. Doch in welcher Universitätsstadt wird auch der soziale Aspekt, wie das Teilen von Wissen in Co-Working-Spaces oder der Austausch in Pausen zu
Mehr lesen