YOUNG ROOSTERS ISERLOHN

University of Europe for Applied Sciences und Iserlohner Young Roosters geben Kooperation bekannt

Im Rahmen ihrer Sport-Studiengänge erweitert die University of Europe for Applied Sciences (UE) ihr Portfolio von Unternehmenspartnerschaften und kooperiert nun mit den Iserlohner Young Roosters.

Die neue Kooperation bietet den Studierenden viele Vorteile im Hinblick auf die Erweiterung ihrer praktischen Erfahrungen und stellt einen weiteren wichtigen Schritt zur Entwicklung des Iserlohner Standorts hin zu einem Sport- und Gesundheitscampus dar.

„Eine Partnerschaft mit den Young Roosters ist längst überfällig, denn in unmittelbarer Nachbarschaft zu unserem Campus können wir uns nun in vielerlei Hinsicht austauschen. Beispielsweise werden Studierende des Studiengangs Sport- und Eventmanagement zukünftig Praktika bei den Roosters machen und in vielen Bereichen in die Welt des Vereinsmanagements eintauchen. Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit, sagt Prof. Dr. Thomas Rieger, Studiengangsleiter Sport und Senior Expert für Sport & Health am Iserlohner Campus der UE.

Neben Kooperationspartnern des Sports wie Alba Berlin und den Special Olympics sind die Iserlohn Young Roosters nun ein weiterer Partner, der den Studierenden einen praktischen Einblick in das Management einer Sportorganisation ermöglicht.

Auch Swen Freeth von den Young Roosters freut sich über die Kooperation mit der UE: „Neben dem Sport ist uns die Aus- und Weiterbildung unserer Spielerinnen und Spieler sehr wichtig und endlich können wir die schon lang erhoffte Kooperation umzusetzen. Es ist für uns ein großer Zugewinn die Studierenden mit ihrem erlernten Wissen in unseren täglichen Ablauf einzubinden und gemeinsam Vorteile für beide Parteien zu erarbeiten!”

Über die Young Roosters:Die Young Roosters sind als Nachwuchsabteilung unter dem Eishockeyverein Iserlohner ECtätig. Der anerkannte 5-Sterne Leistungsstandort für Eishockey fördert zurzeit mehr als 200 Kinderund Jugendliche in ihrer sportlichen, persönlichen und sozialen Entwicklung. Der Fokus liegtauf einer ganzheitlichen Entwicklung der Nachwuchsspieler, diese wird durch Kooperationenmit örtlichen Schulen und einem Internat gewährleistet. Sie arbeiten des Weiteren mitverschiedenen Ausbildungsstätten zusammen, um eine optimale Vereinbarkeit zwischendem Sport und der schulischen Ausbildung zu gewährleisten. www.youngroosters.de


Verwandte Nachrichten

Länderhaushalte im Vergleich: Berlin gibt mit Abstand am meisten pro Kopf für Verbraucherschutz aus

Berlin 15. März 2024 – Berlin investiert mit 703 Euro pro Einwohner:in am meisten für seine Senatsverwaltung für Umwelt, Mobilität, Verbraucher- und Klimaschutz – das zeigt eine Analyse der University of Europe for Applied Sciences (UE), die anlässlich des Weltverbrauchertags die aktuellen Haushaltspläne der Bundesländer untersucht hat. Schlusslicht bildet Schleswig-Holstein: lediglich 25 Euro stehen dem
Mehr lesen

Der Hochschul-Campus im Fokus: Co-Working-Spaces, Lernangebote und Bibliotheken im Check – warum die vielseitige Nutzung so wichtig ist

Berlin, 27. Februar 2024 – Viele Studierende lernen in der Klausurenphase in Universitätsbibliotheken – diese werden heutzutage dabei weit mehr als nur zum Lernen genutzt und dienen als zentraler Treffpunkt auf dem Campus. Doch in welcher Universitätsstadt wird auch der soziale Aspekt, wie das Teilen von Wissen in Co-Working-Spaces oder der Austausch in Pausen zu
Mehr lesen

ALBA BERLIN und die University of Europe for Applied Sciences: Kooperation feiert 10-jähriges Jubiläum

Iserlohn, Januar 2024 – Eine Erfolgsgeschichte feiert Jubiläum: Die Kooperation zwischen der University of Europe for Applied Sciences (UE) und ALBA BERLIN setzt seit einem Jahrzehnt Maßstäbe für die Ausbildung im Sport- und Eventmanagement. Die Kooperation, die 2013 mit Gastvorträgen und Praktikumsmöglichkeiten für Bachelor-Studierende im Studiengang Sport- und Eventmanagement der UE begann, wurde 2016 mit
Mehr lesen

Statement des Präsidiums der University of Europe for Applied Sciences zu Demokratie und Rechtstaatlichkeit

An der UE sind wir leidenschaftlich darum bemüht, die Denkweisen unserer Studierenden zu öffnen. Wir fördern kritisches Denken, immer jedoch im Kontext des Respekts für eine Vielzahl von Meinungen und Ansichten. Als Fachhochschule sind wir uns sehr wohl bewusst, dass eine Wissenswirtschaft (Knowledge Economy) nur dann prosperieren kann, wenn ihre Forschungseinrichtungen, Wissens-Hubs und Hochschulen in
Mehr lesen