UEber den Tellerrand

UEber den Tellerrand – neue Veranstaltungsreihe am Iserlohner Campus der UE

UEber den Tellerrand  ist eine neue Veranstaltungsreihe an der University of Europe for Applied Sciences (UE) und diskutiert in monatlichen Abendvorträgen vielfältige und spannende Themen unserer Zeit. Die Auftaktveranstaltung zum Thema „Delir – wenn Licht zur Medizin wird“ findet am 22. Juni um 18 Uhr im Audimax der UE statt.

„Wir beschäftigen uns an der UE mit so vielen spannenden Themen aus den verschiedensten Bereichen wie Psychologie, Wirtschaft bis hin zur Gesundheit, die wir nun auch raus aus den Seminarräumen und zu den Menschen bringen möchten“, erklärt Jessica Barthel, Pressesprecherin der UE. „So vielfältig wie unsere Studiengänge sind auch die Themen mit denen sich unsere Dozent:innen und Kooperatonsparter:innen beschäftigen. Das Wissen möchten wir teilen, öffnen dafür unsere Türen und laden herzlich in unseren Audimax ein“, so Barthel weiter.

Die ersten Vorträge der Veranstaltungsreihe beschäftigen sich mit Fragestellungen wie: „Was kann künstliche Intelligenz für unser Wohlbefinden tun?“, „Kann Freude am Lernen erlernt werden?“ und „Tickt die männliche Seele anders?“ Wenn Theorie auf Praxis trifft dürfen alle zu Wort kommen und gemeinsam diskutieren.

Der Eintritt ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Veranstaltungsort ist der Audimax des UE Campus, Reiterweg 26b, 58636 Iserlohn. Parkplätze stehen zur Verfügung.

Programm:

22. Juni, 18 Uhr

„Delir – wenn Licht zur Medizin wird“,

Günter Hohensee, Key Account Manager Sleep & Respiratory Care Strategic Partnerships, PHILIPS  Hamburg & Statement von Joschka Harmeling, UE-Student

13. Juli, 18 Uhr

„Männerdepression: Erkrankt die männliche Seele anders?“,

Dr. Patrick Debbelt, ärztlicher Direktor der LWL-Klinik Hemer & Statement Mervan Cilek,

UE-Student

17. August, 18 Uhr

„Selbstausbeutung in der modernen Arbeitswelt – wie Arbeitgeber und Arbeitnehmer die Balance finden“, Prof. Dr. Ingo Bildstein, UE

14. September, 18 Uhr 

„Freude am Lernen – eine paradoxe Vorstellung? Von der Theorie in die Praxis“,

Dr. Janina Hülsebusch, UE & Statement Leonard Krause, UE Student


Verwandte Nachrichten

Länderhaushalte im Vergleich: Berlin gibt mit Abstand am meisten pro Kopf für Verbraucherschutz aus

Berlin 15. März 2024 – Berlin investiert mit 703 Euro pro Einwohner:in am meisten für seine Senatsverwaltung für Umwelt, Mobilität, Verbraucher- und Klimaschutz – das zeigt eine Analyse der University of Europe for Applied Sciences (UE), die anlässlich des Weltverbrauchertags die aktuellen Haushaltspläne der Bundesländer untersucht hat. Schlusslicht bildet Schleswig-Holstein: lediglich 25 Euro stehen dem
Mehr lesen

Der Hochschul-Campus im Fokus: Co-Working-Spaces, Lernangebote und Bibliotheken im Check – warum die vielseitige Nutzung so wichtig ist

Berlin, 27. Februar 2024 – Viele Studierende lernen in der Klausurenphase in Universitätsbibliotheken – diese werden heutzutage dabei weit mehr als nur zum Lernen genutzt und dienen als zentraler Treffpunkt auf dem Campus. Doch in welcher Universitätsstadt wird auch der soziale Aspekt, wie das Teilen von Wissen in Co-Working-Spaces oder der Austausch in Pausen zu
Mehr lesen

ALBA BERLIN und die University of Europe for Applied Sciences: Kooperation feiert 10-jähriges Jubiläum

Iserlohn, Januar 2024 – Eine Erfolgsgeschichte feiert Jubiläum: Die Kooperation zwischen der University of Europe for Applied Sciences (UE) und ALBA BERLIN setzt seit einem Jahrzehnt Maßstäbe für die Ausbildung im Sport- und Eventmanagement. Die Kooperation, die 2013 mit Gastvorträgen und Praktikumsmöglichkeiten für Bachelor-Studierende im Studiengang Sport- und Eventmanagement der UE begann, wurde 2016 mit
Mehr lesen

Statement des Präsidiums der University of Europe for Applied Sciences zu Demokratie und Rechtstaatlichkeit

An der UE sind wir leidenschaftlich darum bemüht, die Denkweisen unserer Studierenden zu öffnen. Wir fördern kritisches Denken, immer jedoch im Kontext des Respekts für eine Vielzahl von Meinungen und Ansichten. Als Fachhochschule sind wir uns sehr wohl bewusst, dass eine Wissenswirtschaft (Knowledge Economy) nur dann prosperieren kann, wenn ihre Forschungseinrichtungen, Wissens-Hubs und Hochschulen in
Mehr lesen