Prof. Dr. Werner Frese, Lecturer and Programme leader for Dual Study Programmes & MBA Programmes

Prof. Dr. Werner Frese fordert: “Transport- und Logistikbranche muss dringend nachhaltiger werden”

Mehr Nachhaltigkeit in Transport und Logistik: Die Branche ist viel zu defensiv und re-aktiv. Warum das so ist und welche Maßnahmen getroffen werden müssen, erkärt Prof. Dr. Werner Frese, Dozent und Studiengangsleiter für duale Studiengänge & MBA-Programme an der University of Europe for Applied Sciences.

“Nachhaltigkeit stellt die letzte, aber zugleich auch größte Herausforderung für die Transport- und Logistikbranche dar. Die Branche muss sich jetzt bewegen, sonst ist der Zug abgefahren”, sagt Prof. Dr. Werner Frese von der University of Europe for Applied Sciences mit Blick auf die Entwicklung der CO2-Emissionen der Branche in den letzten 25 Jahren.

Hinsichtlich der CO2-Emissionen im Straßengüterverkehr erklärt der Dozent und Studiengangsleiter für duale Studiengänge & MBA-Programme: “Allein im Straßengüterverkehr sind die CO2-Emissionen seit 1995 um mehr als 20 Prozent gestiegen. Und dass, obwohl die Fahrzeuge heute viel effizienter sind, weil Logistikdienstleister wie z.B. UPS, DHL oder Amazon ihre Fahrzeuge auf Gas- oder Elektro-Betrieb umgestellt haben.”

Die Corona-Pandemie und der Krieg in der Ukraine haben uns allen gezeigt, wie verletzlich unsere globalen Transport- und Logistikketten sind. Doch die Branche hat offensichtlich noch ein viel größeres Problem: Sie ist immer noch nicht nachhaltig genug und sie kommt auch nur sehr langsam bis gar nicht voran.

“In Transport und Logistik ist in den letzten Jahren fast alles effizienter geworden – nur eben die CO2-Emissionen nicht. Das zeigt, dass die Branche hier erheblichen Nachholbedarf hat”, erklärt Prof. Dr. Werner Frese.

Dabei wird in vielen Bereichen der Branche, wie z.B. der Schiffahrt, mit Hochdruck daran geforscht, wie alternative Energien oder Phänomene aus der Natur für den Transport genutzt werden können – um die Umwelt zu schonen und zugleich Energie zu sparen.

“Viele Dinge, die in der Forschung erfolgreich erprobt werden, könnten den Treibstoffverbrauch unkompliziert senken. Durch sogenannte Microbubbles wird beispielsweise die Reibung von Schiffen verringert und der Treibstoff gesenkt. Ein Naturphänomen könnte so dafür sorgen, dass Schiffe sauberer und Emissionen reduziert werden.”

Doch in der Praxis sind viele dieser Innovationen noch nicht angekommen. Dabei wissen wir nicht erst seit der Fridays for Future Bewegung, dass eine massive CO2-Reduzierung dringend notwendig ist, wenn die vereinbarten Klimaziele erreicht werden sollen.

“Im Hinblick auf Nachhaltigkeit agieren viele Unternehmen noch viel zu defensiv und re-aktiv”, weiß Frese. Dabei wird das Thema Nachhaltigkeit für Unternehmen in der Transport- und Logistikbranche der nächste und entscheidende Punkt sein, um sich von anderen Logistikdienstleistern abheben zu können. “Nicht nur Produzenten sind diesem Trend unterworfen, sondern auch ihre Lieferanten und die Lieferketten (Supply Chain). Das haben auch Konsument:innen verstanden.”

Transport- und Logistikunternehmen erklären ihr Zögern in ihrem Umdenken oftmals damit, dass ein nachhaltiger Transport mit steigenden Kosten verbunden ist. Ein Argument, dass für Prof. Dr. Frese nur bedingt gültig ist. Der E-Commerce-Monitor 2022 hat ergeben, dass jeder zweite Shopper bzw. jede zweite Shopperin für eine umweltfreundliche Lieferung bereit ist, zwei Euro mehr zu zahlen. Ein Viertel könnte sich sogar vorstellen, dafür bis zu fünf Euro dafür auszugeben.”


Verwandte Nachrichten

Länderhaushalte im Vergleich: Berlin gibt mit Abstand am meisten pro Kopf für Verbraucherschutz aus

Berlin 15. März 2024 – Berlin investiert mit 703 Euro pro Einwohner:in am meisten für seine Senatsverwaltung für Umwelt, Mobilität, Verbraucher- und Klimaschutz – das zeigt eine Analyse der University of Europe for Applied Sciences (UE), die anlässlich des Weltverbrauchertags die aktuellen Haushaltspläne der Bundesländer untersucht hat. Schlusslicht bildet Schleswig-Holstein: lediglich 25 Euro stehen dem
Mehr lesen

Der Hochschul-Campus im Fokus: Co-Working-Spaces, Lernangebote und Bibliotheken im Check – warum die vielseitige Nutzung so wichtig ist

Berlin, 27. Februar 2024 – Viele Studierende lernen in der Klausurenphase in Universitätsbibliotheken – diese werden heutzutage dabei weit mehr als nur zum Lernen genutzt und dienen als zentraler Treffpunkt auf dem Campus. Doch in welcher Universitätsstadt wird auch der soziale Aspekt, wie das Teilen von Wissen in Co-Working-Spaces oder der Austausch in Pausen zu
Mehr lesen

ALBA BERLIN und die University of Europe for Applied Sciences: Kooperation feiert 10-jähriges Jubiläum

Iserlohn, Januar 2024 – Eine Erfolgsgeschichte feiert Jubiläum: Die Kooperation zwischen der University of Europe for Applied Sciences (UE) und ALBA BERLIN setzt seit einem Jahrzehnt Maßstäbe für die Ausbildung im Sport- und Eventmanagement. Die Kooperation, die 2013 mit Gastvorträgen und Praktikumsmöglichkeiten für Bachelor-Studierende im Studiengang Sport- und Eventmanagement der UE begann, wurde 2016 mit
Mehr lesen

Statement des Präsidiums der University of Europe for Applied Sciences zu Demokratie und Rechtstaatlichkeit

An der UE sind wir leidenschaftlich darum bemüht, die Denkweisen unserer Studierenden zu öffnen. Wir fördern kritisches Denken, immer jedoch im Kontext des Respekts für eine Vielzahl von Meinungen und Ansichten. Als Fachhochschule sind wir uns sehr wohl bewusst, dass eine Wissenswirtschaft (Knowledge Economy) nur dann prosperieren kann, wenn ihre Forschungseinrichtungen, Wissens-Hubs und Hochschulen in
Mehr lesen