Prof. Dr. Wolfgang Merkle

THEMENOFFERTE Handelsexperte Prof. Dr. Wolfgang Merkle: “Für den steigenden Leerstand & das Ladensterben in der Hamburger City sind die Händler mitverantwortlich”

Das Ladensterben ist schon länger in der Hamburger City angekommen – und der Leerstand wird immer größer. Auch zahlreiche Hamburger Traditionsgeschäfte wie z.B. Schuhkay, Möhring, Ladage & Oelke oder Langhagen & Harnisch sind davon betroffen. Doch woran liegt das? Während der Handelsverband Deutschland (HDE) befürchtet, dass durch die Auswirkungen der Corona-Krise in diesem Jahr noch einmal fast 16.000 Geschäften das Aus droht gibt die Hamburger CDU dem rot-grünen Senat eine Mitschuld am Ladensterben in der Hamburger City.

Diese Analysen gehen dem ausgewiesenen Handelsexperte Wolfgang Merkle nicht weit genug. Der Professor für Marketing & Management an der University of Europe for Applied Sciences in Hamburg und Präsident des Marketing Club Hamburg sieht die Einzelhändler selbst in der (Mit-)Verantwortung. Dabei geht es ihm vor allem um die Abgrenzung zur rasant wachsende Konkurrenz im Bereich E-Commerce:

„Wenn wir wollen, dass die Menschen weiterhin in unsere Läden kommen und die Innenstädte nicht sterben, müssen die Läden mehr bieten als ein Webshop – und nicht weniger.“ Für den ehemaligen CMO, Bereichsvorstand, Geschäftsführer und Direktor bei Tchibo, Galeria Kaufhof, ZARA, Massimo Dutti und Otto eigentlich kein so großes Problem. Er sieht die Einzelhändler gegenüber den Onlinehändlern sogar im Vorteil: “Der Einzelhandel muss einfach nur das Beste aus beiden Welten vereinen: Mehr Erlebnis pro Quadratmeter schaffen und die Prozessqualität und Kundenbindung konsequent optimieren.”

Was muss der stationäre Handel konkret tun, um mit dem erfolgsverwöhnten Onlinegeschäft mitzuhalten? Welche Strategien sind notwendig, um in Zukunft zu überleben? Was müssen Einzelhändler beachten, um dem veränderten Verbraucherverhalten entgegenzuwirken und ihre Geschäfte und das Einkaufserlebnis neu zu erfinden?

Wie kann sich der Einzelhandel neu erfinden und zu alter Stärke zurückfinden – dazu steht Ihnen Prof. Dr. Wolfgang Merkle gerne für ein Interview oder Statement zur Verfügung.


Verwandte Nachrichten

Social Media-Analyse: So aktiv sind die Staatsoberhäupter der G20 im Netz

Auf der Social-Media-Plattform X haben die meisten Staatsoberhäupter der G20 einen offiziellen Account. Über 85 Prozent nutzen die App, während nur ein Drittel einen TikTok-Account hat. Das ergab eine Untersuchung der Social-Media-Kanäle Instagram, X, LinkedIn und TikTok der Regierungschefs der G20-Mitglieder, die von der University of Europe for Applied Sciences durchgeführt wurde. Der indische Premierminister
Mehr lesen

Länderhaushalte im Vergleich: Berlin gibt mit Abstand am meisten pro Kopf für Verbraucherschutz aus

Berlin 15. März 2024 – Berlin investiert mit 703 Euro pro Einwohner:in am meisten für seine Senatsverwaltung für Umwelt, Mobilität, Verbraucher- und Klimaschutz – das zeigt eine Analyse der University of Europe for Applied Sciences (UE), die anlässlich des Weltverbrauchertags die aktuellen Haushaltspläne der Bundesländer untersucht hat. Schlusslicht bildet Schleswig-Holstein: lediglich 25 Euro stehen dem
Mehr lesen

Der Hochschul-Campus im Fokus: Co-Working-Spaces, Lernangebote und Bibliotheken im Check – warum die vielseitige Nutzung so wichtig ist

Berlin, 27. Februar 2024 – Viele Studierende lernen in der Klausurenphase in Universitätsbibliotheken – diese werden heutzutage dabei weit mehr als nur zum Lernen genutzt und dienen als zentraler Treffpunkt auf dem Campus. Doch in welcher Universitätsstadt wird auch der soziale Aspekt, wie das Teilen von Wissen in Co-Working-Spaces oder der Austausch in Pausen zu
Mehr lesen

ALBA BERLIN und die University of Europe for Applied Sciences: Kooperation feiert 10-jähriges Jubiläum

Iserlohn, Januar 2024 – Eine Erfolgsgeschichte feiert Jubiläum: Die Kooperation zwischen der University of Europe for Applied Sciences (UE) und ALBA BERLIN setzt seit einem Jahrzehnt Maßstäbe für die Ausbildung im Sport- und Eventmanagement. Die Kooperation, die 2013 mit Gastvorträgen und Praktikumsmöglichkeiten für Bachelor-Studierende im Studiengang Sport- und Eventmanagement der UE begann, wurde 2016 mit
Mehr lesen