Ways to UE

Subventionen: Diese Bereiche erhalten die meiste staatliche Förderung

  • Der Staat plant, 2024 mehr als 48 Milliarden Euro an Subventionen auszuschütten.
  • Die Förderung von Bau und Sanierung erhält den größten Anteil mit fast 22 Milliarden Euro, gefolgt von der Wirtschaft.
  • Landwirtschaft und Ernährung sollen mit knapp 300 Millionen Euro weniger unterstützt werden als im Vorjahr.

Die Bauernproteste deutschlandweit zeigen: Der aktuelle Haushalt des Bundes wird kontrovers diskutiert. Mit dem sogenannten Agrardiesel und der Kfz-Steuer-Befreiung von Landwirtschaftsfahrzeugen sollten zwei für die Agrarwirtschaft wichtige Steuervergünstigungen mit insgesamt circa 900 Millionen Euro Volumen gestrichen werden. Diese Pläne sind mittlerweile wieder vom Tisch – die Frage, wer staatliche Unterstützungen erhalten sollte und wer nicht, bleibt umstritten. Welche Branchen im Jahr 2024 die meisten Subventionen bekommen sollen, hat die University of Europe for Applied Sciences (https://www.ue-germany.com/de) aus dem 29. Subventionsbericht der Bundesregierung zusammengefasst.

Prof. Dr. Frank Esken, Studiengangsleiter Psychologie an der University of Europe for Applied Sciences, kommentiert die Kürzungen aus umweltpsychologischer Sicht:

Aus umweltpsychologischer Sicht dürfen verschiedenste Interessensgruppen nicht immer allein dem Staat den schwarzen Peter für den ökologischen Umbau zuschieben, sondern müssen sich wie alle anderen Berufssparten und Privatpersonen auch selber an ihm beteiligen, d.h. in die Verantwortung für diesen Umbau nehmen.

Die Kürzung klimaschädlicher Subventionen für, im aktuellen Fall die Agrarbranche, ist nicht etwas, was der Staat ihr antut, sondern es muss auch innerhalb der Agrarwirtschaft ein Bewusstsein dafür geschaffen werden, dass der ökologische Umbau eine volkswirtschaftliche Notwendigkeit im Interesse aller, also der Gesamtbevölkerung ist.”

Ein Überblick:

Bereich2021202220232024
Städtebauförderung und Wohnungswesen5.259.313.3778.136.012.00019.527.405.00021.812.813.000
Gewerbliche Wirtschaft7.530.410.7458.364.812.40518.892.633.08019.857.388.906
Verkehr insgesamt4.064.795.8712.546.724.9595.030.707.0005.640.872.000
Ernährung und Landwirtschaft1.438.791.543902.259.9571.581.670.0001.241.803.000
Sparförderung und Vermögensbildung146.785.000160.268.000215.000.000170.000.000

“Problem allerdings ist: Familiäre Kleinbetriebe haben es hier viel schwieriger als Großunternehmen. Erstere treibt es an die finanzielle Existenzgrenze. Diese müssen für eine ökologische Umorientierung durch staatliche Vorgaben stärker gefördert werden. Ohne staatliche Vorgaben wird es also nicht gehen, aber ohne Selbstverantwortung des Einzelnen und ein Bewusstsein dafür, dass der ökologische Umbau im Interesse aller ist, eben auch nicht”, führt Umweltpsychologe Prof. Dr. Frank Esken, Studiengangsleiter Psychologie an der University of Europe for Applied Sciences, fort.

Bau und Wirtschaft erhalten die höchste Förderung

Die deutsche Regierung plant im Jahr 2024 insgesamt knapp 48,723 Milliarden Euro an Subventionen auszuschütten. Mit 21,812 Milliarden Euro fließt der größte Teil davon in den Bereich “Städtebauförderung und Wohnungswesen”, hier haben sich die Ausgaben des Bundes von rund 5,2 Milliarden im Jahr 2021 mehr als vervierfacht. Auf den Städtebau folgt die “Gewerbliche Wirtschaft” mit rund 19,8 Milliarden Euro als zweitgrößter Empfänger von staatlichen Zuschüssen.

Rund 5,6 Milliarden Euro fließen 2024 in den Bereich “Verkehr”, zu dem auch die Verbesserung von Mobil- und Datennetzen zählt. Die Landwirtschaft soll mit 1,2 Milliarden Euro bezuschusst werden – 300 Millionen Euro weniger als noch im Jahr 2023. Auf dem fünften Platz liegt die “Sparförderung und Vermögensbildung” mit 170 Millionen Euro. Das bezeichnet staatliche Zuschüsse zu Bausparverträgen.

Energiesanierung und Renovierung sind die größten Einzelposten

Der Posten “Modernisierung, Heizenergieeinsparung und energetische Sanierung, Energieeffizienz im Gebäudebereich” ist mit Ausgaben um 19,2 Milliarden Euro der mit Abstand größte Einzelposten im Subventionsbericht. Die staatlichen Ausgaben hierzu haben sich seit 2021, wo sie noch rund 3,8 Milliarden betrugen, fast verfünffacht. Der Bereich mit der zweithöchsten Menge an Zuschüssen ist die “Förderung der Mikroelektronik” mit rund 3,9 Milliarden Euro – 2023 wurden hier noch 879 Millionen Euro veranschlagt, in den Jahren davor gab es für Mikroelektronik noch überhaupt keine Mittel. Auch der dritthöchste Einzelposten ist in den letzten Jahren stark gestiegen: Der Bund zahlt mit rund 2,9 Milliarden Euro zwar 300 Millionen weniger “Zuschüsse an stromintensive Unternehmen zum Ausgleich von emissionshandelsbedingten Strompreiserhöhungen” als im Vorjahr – 2022 lagen diese Zuschüsse mit 806 Millionen allerdings noch bei einem Drittel davon.

Über die Untersuchung

Die University of Europe for Applied Sciences (UE) hat auf Basis des 29. Subventionsbericht des Bundes die größten geplanten Ausgaben zum Jahr 2024 ermittelt.

Über die University of Europe for Applied Sciences (UE)

Die UE bietet Bachelor-, Masterstudiengänge sowie duale Bachelor- und MBA Studiengänge an und wurde institutionell vom Wissenschaftsrat für die maximale Laufzeit von zehn Jahren akkreditiert sowie von der FIBAA System-akkreditiert. Die Hochschule erhielt bereits zwei Mal den Deutschen Bildungs-Award. Darüber hinaus wurden ihre praxisnahen dualen Studiengänge mit dem Siegel des STERN als „Bester Anbieter duales Studium“ ausgezeichnet. Die University of Europe for Applied Sciences ist Teil der GUS Germany GmbH (GGG), einem dynamischen Netzwerk von Hochschuleinrichtungen mit mehr als 15.000 Studierenden an Standorten in Deutschland, Europa und darüber hinaus. Derzeit hat die UE rund 4.600 Studierende aus dem In- und Ausland. www.ue-germany.com


Verwandte Blogs

Der Hochschul-Campus im Fokus: Co-Working-Spaces, Lernangebote und Bibliotheken im Check – warum die vielseitige Nutzung so wichtig ist

“Wir haben schon früh erkannt, dass das alte Konzept der Bibliotheken scheinbar ausgedient hat. In vielen Studiengängen steht ein Großteil der Literatur bereits digital zur Verfügung, sodass sich auch das Wesen der klassischen Bibliothek vom ruhigen Wissenszentrum und Ausleihe von Büchern hin zu einem sozialen Zentrum entwickelt. Wichtiger wird der soziale Aspekt, das Teilen von
Mehr lesen