Bewerben Infomaterial Events WhatsApp

Netzwerk Fußballanalytik

Fußballanalytik, Campus Hamburg

Das Netzwerk Fußballanalytik arbeitet an forschungs- und entwicklungsintensiven Instrumenten zur Systematisierung des professionellen Fußballs. Ziel ist es, eine Brücke zwischen komplexen Analysen von Fußballdaten und klar verständlichen Aussagen für professionelle Trainerstäbe zu schlagen. Mithilfe gegebener Datenbestände werden hierzu maßgeschneiderte Algorithmen und Modelle ausgearbeitet und programmiert. In einem zweiten Schritt werden diese getestet und quantitativ evaluiert. Die entwickelten Instrumente werden in der Praxis für klassisches Scouting, für die Gegneranalyse, Spielvor- und -nachbereitung sowie für spielsteuernde Maßnahmen genutzt werden.

Am 1. Oktober 2011 startete das Forschungsprojekt „CLIP – Computergestützte Leistungsdiagnostik im Profifußball“ an der BiTS/UE in Kooperation mit der Hochschule für Gesundheit & Sport, Technik & Kunst in Berlin. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert und wurde am 30.09.2014 abgeschlossen.

Dieses Forschungsvorhaben befasst sich mit Innovationen und neuen Wegen zur Erforschung von Erfolgsfaktoren im professionellen Fußball. Welche Variablen führen den Fußballmeister auf Platz 1? Welches Verhalten führt beinahe zwangsläufig zum Misserfolg, respektive Abstieg? Gleichzeitig werden im Projekt die innovativsten Neuerungen im Bereich Training und Potenzialdiagnostik im Fußball hinsichtlich dieser Erfolgsfaktoren analysiert und bezüglich der Validität evaluiert. Wissend, welche Variablen erfolgsrelevant sind – inwiefern und in welcher Form macht der Einsatz der neuen Wunderwaffen im Fußballsport Sinn? Wie kann man diese Geräte noch weiter optimieren? Ziel ist es, die Leistungsmessungen auf ein sporttheoretisch stabiles Fundament zu setzen und den gemutmaßten positiven Trainingseffekt zu überprüfen und zu optimieren. Hierzu geht CLIP, u.a. mit der Integration von Algorithmen der multiplen Item Response Theorie als „künstliche Intelligenz“ für eines dieser neuen Trainingsgeräte, neue Wege, um den deutschen Fußball zu stärken und so vielleicht einen wertvollen Beitrag zur Leistung der deutschen Nationalmannschaft bei  zukünftigen Großereignissen, wie Welt- und Europameisterschaften,  leisten zu können.

Wissenschaftler der Disziplinen Statistik, Sportwissenschaft und Programmierung arbeiten zu diesem Zweck an der BiTS/UE Hand in Hand zusammen.

Optimierung motorischer Lernprozesse im Fußball durch den Einsatz computergestützter Ballwurfmaschinen

Ziele:
Optimierung des Talent Management in der Bundesliga, Umsetzung von mehrdimensionaler Item-Response-Theorie, Einbindung zellulärer Automaten in die Talentdiagnostik

Resultate:
Entwicklung von altersabhängigen Trainingsleitfäden, Verbesserung der ökologischen Validität computergestützter Ballwurfmaschinen

Angabe beteiligter Unternehmen/ Institutionen:
CCC Rhein Neckar (Prof. Dr. Jan Mayer), 1899 Hoffenheim (Dr. Peter Görlich)

Projektzeitraum (von, bis):
07.2014 bis 10.2016

Gesamtbudget/ Fördervolumen:
1.451.636 €, Förderquote 100%

Herkunft der Gelder:
Dietmar-Hopp-Stiftung

Institution, welche Gelder vereinnahmt und ausgibt:
BiTS Hochschule/UE University of Europe for Applied Sciences

Kooperationen

BIU Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware 3D INNOVATION CENTER 3D LABOR dpa.infografik award 2008 FABLAB.BERLIN Fraunhofer Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin DIGAREC

Kontaktieren Sie uns