>, Studienwahl, Studierende>Wie will ich wohnen? Ab ins Wohnheim!

Wie will ich wohnen? Ab ins Wohnheim!

Der nächste große Lebensabschnitt steht vor der Tür – Das Studium.
Viele Schulabgänger ergreifen jetzt ihre Chance und verlassen das Elternhaus. Möchtest auch du auf deinen eigenen Beinen stehen und flügge werden? Die University of Applied Sciences Europe stellt dir verschiedene Wohnmöglichkeiten vor! In diesem Beitrag werfen wir einen Blick auf das Studentenwohnheim.

Alleine oder als Team?

Möchtest du endlich dein eigener Boss sein und selbst entscheiden, was auf den Tisch kommt und wann du Küche, Bad oder Flur putzt? Dann wären die eigenen vier Wände genau das Richtige für dich! Oder möchtest du lieber mit einer Freundin oder einem Kumpel zusammenziehen? Eine WG ist eine super Möglichkeit, um aus dem Elternhaus zu fliehen.

Eine Alternative zu einer Wohnung, ob geteilt oder alleine, ist ein Zimmer in einem Wohnheim. Je nach Zimmergröße und Lage des Wohnheims können die Kosten für ein Zimmer schwanken. Das Leben dort birgt, wie andere Alternativen, sowohl Vor- als auch Nachteile.

Was für Vorteile haben Wohnheime?

Du bist nie alleine. In einem Wohnheim ist immer etwas los. In den Aufenthaltsräumen findest du immer andere Studierende. Ihr könnt zusammen abhängen, lernen oder Pläne für den nächsten Tag schmieden.
Immer wieder gibt es auch die bekannten Wohnheimpartys, bei denen alle zusammenkommen und du neue Leute kennenlernen kannst. Im Gegensatz zu deinen Kommilitonen kannst du auf eine unvergessliche Zeit im Wohnheim zurückblicken und Erfahrungen im gemeinschaftlichen Wohnen mit vielen Menschen sammeln!

Im Gegensatz zu einer eigenen Wohnung musst du dir keine Sorgen um Strom, Wasser und WLAN machen. Diese sind bereits in deine Zimmerkosten mit einkalkuliert. Meistens sind die Zimmer auch möbliert und du musst dich nur um Kleinigkeiten wie Bettzeug und Küchenartikel kümmern.

Bist du zum Studieren in eine neue Stadt gezogen und fühlst dich in dieser noch zu unsicher, um eine eigene Wohnung anzumieten?
Ein Zimmer im Wohnheim ist eine ideale Lösung! Du kannst so neue Freunde finden und dich mit deinem neuen Wohnort bekannt machen. Vielleicht entscheidest du dich auch bereits im folgenden Semester, auf Wohnungssuche zu gehen. Dafür ist das Zimmer ein ausgezeichneter Ausgangspunkt! Vielleicht lernst du dort sogar schon potenzielle Mitbewohner für eine WG kennen.

Gibt es Nachteile?

In einem Wohnheim hast du nicht immer die Wahl, ob du ein Einzel- oder ein Doppelzimmer bekommst. Du kannst Glück haben und mit deiner/m Mitbewohner/in harmonisieren oder du hast Pech und du und dein Zimmergenosse seid überhaupt nicht auf einer Wellenlänge.
Solltest du es einfach nicht mehr aushalten, kannst du versuchen das Zimmer zu wechseln. Jedoch hast du keine Garantie, dass nach dem Zimmerwechsel alles perfekt ist. Nicht immer liegen die Fehler bei dem Anderen. Auch du musst von Zeit zu Zeit Kompromisse eingehen, damit du und dein Zimmer-Partner eine angenehme gemeinsame Zeit im Wohnheim habt.

Der Schritt nach dem Auszug aus dem Elternhaus ist nicht immer leicht. Auch die Entscheidung, wo und wie du wohnen möchtest, sind nicht immer schnell getroffen. Wenn du dir mit einer eigenen Wohnung noch zu unsicher bist oder sie dir einfach zu teuer ist, dann ist das Wohnheim die perfekte Chance für das erste eigenständige Wohnen!

Und wie ist das jetzt mit Wohngemeinschaften oder einer eigenen Wohnung? Im nächsten Beitrag „Wie will ich wohnen“ am Freitag, 3. Juli, widmen wir uns der nächsten Wohnform: der WG.

Von |2019-01-25T13:29:28+01:00Mai 24th, 2018|Schüler, Studienwahl, Studierende|