>, Berufseinstieg, Karrieretipps, Schüler, Studienwahl, Studierende>Wie schreibt man eine erfolgreiche Bewerbung?

Wie schreibt man eine erfolgreiche Bewerbung?

Du verzweifelst an deinen Bewerbungen?
Du bist dir unsicher, wie du dich auf dem Papier so präsentieren kannst, wie dein zukünftiger Arbeitgeber dich sehen soll? Und du möchtest auf gar keinen Fall einen 08/15 Eindruck hinterlassen und dir keine dummen Fehler erlauben?
In diesem Beitrag findest du hilfreiche Tipps, wie du den nächsten Personaler von dir überzeugen kannst.

Was darf auf keinen Fall in deiner Bewerbung fehlen?

Die Bewerbung ist, in den meisten Fällen, dein erster Schritt zur Kontaktaufnahme mit einem potenziellen Arbeitgeber. Sie spiegelt deine Kompetenzen und repräsentiert dich im  Auswahlverfahren.

Je nach Ausschreibung wollen die Unternehmen unterschiedliche Bewerbungsunterlagen haben. Ein formales Anschreiben, Lebenslauf und Zeugnisse sind jedoch Standardbestandteile einer ordentlichen Bewerbungsmappe.
Manche Unternehmen wünschen sich von dir zusätzlich ein Motivationsschreiben, in dem du deine Ambitionen und das Interesse an der ausgeschriebenen Stelle verdeutlichst. Das Motivationsschreiben kann für Personaler sehr ausschlaggebend sein.

Du hast einen Workshop belegt oder an einer Fortbildung teilgenommen? Neben Zeugnissen kannst du noch weitere Dokumente, wie Zertifikate und Auszeichnungen, hinzufügen, welche deine Expertise hervorheben.

Worauf solltest du achten?

Ein besonders wichtiger Bestandteil deiner Bewerbung ist die Vollständigkeit deiner Kontaktdaten. Personaler arbeiten oft unter Zeitdruck und blättern ungerne hin und her, um deine Daten zu finden.
Wenn ihnen deine Bewerbung ins Auge fällt, möchtest du, dass deine Kontaktdaten schnell und einfach zu finden sind. Platziere sie daher durchweg in der Kopf- oder Fußzeile deiner Bewerbungsunterlagen.

Ein weiterer Punkt ist der strukturierte Aufbau deines Anschreibens. Einleitung, Hauptteil und Schlusspart solltest du berücksichtigen, damit der Leser sich nicht in deinem Bewerbungstext verliert.
In der Einleitung geht es darum, das Interesse des Personalers zu wecken und deine Motivation für das Unternehmen und die ausgeschriebene Position kundzutun. Sei bei der Eröffnung kreativ und verzichte auf Standardsätze wie „Hiermit bewerbe ich mich als …“ oder „Ich bewerbe mich bei Ihnen, weil …“. Achte jedoch darauf, dass du formal bleibst.
Im Hauptteil hebst du deine Fähigkeiten und Karrierehighlights hervor. Betone deine Kompetenzen und rücke diese in den Vordergrund. Zeige, dass du der perfekte Bewerber für die Position bist.
Im Schlusspart betonst du noch einmal deine Vorfreude auf das persönliche Gespräch und dein Engagement für die Ausschreibung.

Auch beim Lebenslauf solltest du einen roten Faden beibehalten.
Was ist wichtig und ausschlaggebend für den Job und welche kleinen Nebenjobs kannst du weglassen? Du solltest nicht jeden Minijob erwähnen, denn du bis dahin ausgeführt hast. Erwähne was relevant ist, aber nicht alles ist für einen Personaler von Bedeutung.

Manche Firmen betonen in ihrer Ausschreibung, dass sie sich bestimmte Unterlagen oder Details, wie ein Bewerbungsfoto von dir, in deinen Unterlagen wünschen. Ließ dir daher aufmerksam die Stellenausschreibung durch und achte darauf, welche Details von dem Recruiter hervorgehoben werden.

Auf was achten Personaler und Recruiter?

Vermittle den Personalern, dass du dich über die ausgeschriebene Stelle und das Unternehmen informiert hast. Warum interessiert dich das Unternehmen und die Position?
Geschulte Personaler kommen schnell dahinter, ob du eine vorgefertigte Massenbewerbung herausgeschickt hast. Sei enthusiastisch und zeige das durch deine Formulierungen. Schreibe für jeden Bewerbungsprozess eine individuelle Bewerbung, welche auf das Unternehmen abgestimmt ist.

Es ist kein Ansprechpartner in der Ausschreibung angegeben oder es gibt Unklarheiten für dich?
Dann greife zum Hörer und versuche so viel wie möglich in Erfahrung zu bringen. Mit einem Telefonat kannst du dir oft einen Vorteil gegenüber anderen Bewerbern sichern. Es beweist, dass du interessiert bist und dich vorbereitest.
Mit etwas Glück bleiben dem Recruiter dein Name und deine Stimme in Erinnerung. Dein Anschreiben wirkt auch gleich viel freundlicher, wenn du eine konkrete Person ansprechen und mit einer kleinen Nebenbemerkung auf das Telefonat verweisen kannst.

Absolute No-Go´s!

  1. Andere Länder, andere Sitten

Du möchtest dich für eine Position oder ein Praktikum im Ausland bewerben? Dann informiere dich vorher, wie man Bewerbungsunterlagen in diesem Land schreibt.
Ein britisches Curriculum Vitae (CV) unterscheidet sich deutlich von einem deutschen Lebenslauf und beides wiederum vom amerikanischen Resume.
Auch die feine Linie zwischen individuellem, selbstbewusstem Anschreiben und unangebrachter Dreistigkeit verschiebt sich über Sprachgrenzen. Damit kannst du dich schnell ins Aus katapultieren, wenn du nicht aufpasst.
Gehe also nicht davon aus, dass andere Länder die gleichen Bewerbungsanforderungen haben wie wir.

  1. Keine endlosen Schwätzchen am Telefon

Du möchtest mehr Informationen zu der Ausschreibung in Erfahrung bringen? Ein Anruf im Unternehmen ist dabei die beste und schnellste Option.
Achte jedoch darauf, dass du dem Recruiter kein Ohr abkaust. Zeit ist kostbar und du möchtest ja einen positiven ersten Eindruck hinterlassen, keinen schlechten.

  1. Kurz, knackig und prägnant

Auch beim Bewerbungsschreiben gibt es Richtlinien. So sollte dein Anschreiben nicht länger als eine DIN-A-4- Seite sein. Versuche deine Bewerbung interessant und prägnant zu halten und schweife nicht zu sehr aus.
Im persönlichen Gespräch wirst du die Chance bekommen, mehr über deine Kompetenzen zu erzählen.

 

Eine gute Bewerbung schreiben fällt nicht immer leicht.
Man möchte den besten Eindruck hinterlassen und zum Vorstellungsgespräch eingeladen werden. Achte bei deiner Bewerbung auf Struktur, Prägnanz und halte sie kurz. Schreibe deine Kontaktdaten gut sichtbar in die Kopf- oder Fußzeile, damit sie vom Personaler schnell gefunden werden können.
Informiere dich über das Unternehmen. Die Recherche benötigst du für die nächste Etappe – das Vorstellungsgespräch.
Viel Erfolg bei deiner nächsten Bewerbung!

Von |2019-01-23T11:50:58+01:00Dezember 7th, 2018|Absolventen, Berufseinstieg, Karrieretipps, Schüler, Studienwahl, Studierende|