>, Schüler, Studierende>Wie ich mich während des Studiums gesund ernähre – Wenn einen Instant Nudeln nicht mehr glücklich machen

Wie ich mich während des Studiums gesund ernähre – Wenn einen Instant Nudeln nicht mehr glücklich machen

Gerade während der Uni-Zeit ist der Fokus häufig auf das Studium und weniger auf eine ausgewogene Ernährung und einen ausgeglichenen Tagesablauf gerichtet. Schnell ist es ein Teil der täglichen Routine sich eine Tiefkühl-Pizza aufzuwärmen und erst nachts mit einer Tüte Studentenfutter aus der Bibliothek nach Hause zu gehen. 

Für viele Studierende ist es anders auch gar nicht machbar. Kaum einer hat die Zeit, gesund zu kochen und regelmäßig frisch einzukaufen, wenn man sich auf Hausarbeiten und Klausuren konzentrieren muss. Und selbst wenn man die Zeit findet, ist es auch immer noch eine finanzielle Frage, wie eingekauft werden kann. Da greift man doch lieber zu der fertigen Nudelsuppe, als zu einem frischen Salat. 

Wie man sich aber auch als Studierende/r gesund ernährt und warum wir viel Wert auf unsere Ernährung legen sollten, erklären wir dir hier:

Warum ist eine gesunde Ernährung wichtig? 

Durch deine Ernährung wird dein allgemeines Wohlfühlen beeinflusst. Wenn du deinen Körper nicht mit gesunden Fetten, den richtigen Kohlenhydraten und wichtigen Vitaminen versorgst, fällt es dir schwer, dich zu konzentrieren und du fühlst dich schlapp und ausgelaugt. Um in deinem Studium die beste Leistung zu erbringen, solltest du darauf achten, deinem Körper die Nährstoffe zu geben, die er benötigt. 

Für Gehirn und Muskulatur sind beispielsweise Kohlenhydrate ausschlaggebend. Eiweiße oder Proteine hingegen sind Baustoffe für Zellen und Gewebe, zum Beispiel für deine Organe und dein Blut. Dein Körper ist so komplex und besteht aus vielen verschiedenen Bausteinen, die es zu beachten gilt. 

Was verstehen wir unter „gesund“?

Wenn wir von „gesund“ sprechen, dann gibt es für jedes Individuum meist eine ganz eigene Vorstellung von dem, was man als gesund verstehen kann. Der eine verzichtet auf Kohlenhydrate, der andere lässt raffinierten Zucker aus seinem Alltag weg. Wichtig ist es, sich in seinem Körper wohlzufühlen und sich möglichst ausgewogen zu ernähren. 

Du musst nicht deine ganze Ernährung umstellen und von nun an Kalorien zählen.. Entscheide dich dazu Sport, zu treiben, um an deiner Ausdauer und an deinem Lebensgefühl zu arbeiten oder den Kopf frei zu bekommen. 

Tipps für den Alltag

Es ist am besten, immer eine gute Basis an Lebensmitteln im Haus zu haben Kartoffeln, Vollkornnudeln oder Haferflocken können auch eine längere Zeit bei dir Zuhause lagern ohne schlecht zu werden. 

Oft schmeißen wir mehr weg, als wir verbrauchen. Viele Lebensmittel kann man auf mehr als eine Art verwerten. So kannst du mehr Abwechslung in deine Ernährung bringen. Kartoffeln zum Beispiel können ein Hauptgericht oder eine Beilage sein, ob als Kartoffelmus oder als Ofenkartoffel. Aus Haferflocken kannst du dir zum FPorridge zum Frühstück machen oder Bananen hinzumischen für deine eigenen Müsli-Riegel für unterwegs: 

180g Haferflocken 

3 reife Bananen 

(Den Backofen auf 175grad Ober- und Unterhitze vorheizen, Bananen schälen und zerquetsche, Mit den Haferflocken vermischen und 20 Minuten im Ofen backen.)

Auch Vorkochen ist sehr hilfreich. Ungesund ernährst du dich meistens dann, wenn du nicht genügend Zeit hast, etwas Gesundes zu kochen. Wenn du nach einem langen Tag an der Uni nach Hause kommst und du nur noch dein Essen warm machen musst, dann fällt dir gar nicht mehr auf, dass du dir gerade die gesunde Alternative ausgesucht hast. 

Abschließend lässt sich also sagen, dass es gar nicht so schwierig ist, sich auch in Stresssituation gesund und preiswert zu ernähren. Du wirst überrascht sein, wie einfach du in eine neue Routine kommst und wie viel leichter dir das lLernen fallen wird, wenn dein Körper besser versorgt ist. 

Von |2020-02-28T13:43:03+02:00März 10th, 2020|Absolventen, Schüler, Studierende|