>, Berufseinstieg, Karrieretipps, Studierende>Arbeit als Selbständige/r: Von der Idee zur Gründung – wann wird ein Unternehmen daraus?

Arbeit als Selbständige/r: Von der Idee zur Gründung – wann wird ein Unternehmen daraus?

Du hast dich entschieden, deinen eigenen Weg zu gehen und als Selbstständiger durchzustarten?
Du fragst du aber jetzt, welchen Schritt du nun in die Selbstständigkeit gehen musst? In unserem heutigen Artikel erfährst du, was du tun solltest, um aus deiner Idee ein Unternehmen werden zu lassen.

Alles beginnt mit einem Plan

Du möchtest dein eigener Chef sein und mit deiner Idee als Selbstständiger durchstarten? Zu Beginn heißt das, ordentlich planen und sich ein Schema aufbauen. Ein gut durchdachter Fahrplan hilft dir, sowohl am Ball zu bleiben als auch den Überblick zu behalten.

Dein erster Schritt ist daher aus deiner Idee ein Geschäftsmodell zu entwickeln. Dafür lohnt es sich, einen Businessplan auszuarbeiten. Darin beschreibst du dein Leitmotiv und das konkrete Angebot, das du anbieten willst. Damit du eine genaue Vorstellung von deiner Geschäftslage bekommst, benennst und analysierst du deine Zielgruppe sowie den vorhandenen Wettbewerb.
In deinem Businessplan kannst du zudem erste Gedanken zu Marketing und Wachstum einfließen lassen.

Sichere dich finanziell ab

Ein besonders wichtiges Thema in deinem Businessplan ist deine finanzielle Absicherung. Bereits vor deiner Gründungsphase solltest du dir finanzielle Rücklagen schaffen, da du dir am Anfang erst einen Namen machen, dein Unternehmen aufbauen und Kundenakquise betreiben musst.
Viele Existenzgründungen sind zudem mit Investitionen, wie dem Anschaffen von neuem Equipment, dem Aufbau deiner Webseite oder dem Anmieten von Räumlichkeiten verbunden.

Daher kann es sein, dass du am Start nicht so viel Einkommen erzielst, wie im Laufe der kommenden Monate. Mit einer guten finanziellen Rücklage oder einem Geldgeber bist du auf der sicheren Seite und kannst dich besser auf deine Gründung konzentrieren.
Neben deinen privaten Anlagen gibt es noch zahlreiche andere Finanzierungsmöglichkeiten. Dazu zählen u.a. online und normale Kredite, klassische Förderungsmittel, aber auch Zuschüsse und Business Angels. Wenn du ein größeres Unternehmen aufziehen möchtest, kann es sich lohnen, einen Finanzberater zu Rate zu ziehen.

Papierkram steht an

Du hast dein Konzept ausgearbeitet und dir eine finanzielle Sicherheit geschaffen? Dann geht es anschließend an die richtige Firmengründung. Je nach Art deiner Tätigkeit und der Rechtsform musst du dich erkundigen, bei welchen Behörden, Ämtern und Institutionen du dein Unternehmen anmelden musst. Dies kann z.B. beim Gewerbeamt, Finanzamt, IHK, Handelsregister oder bei einer Berufsgenossenschaft sein.

Weitere Schritte, um die du dich rechtzeitig kümmern solltest, sind die Ummeldung bei deiner Krankenkasse auf den Krankenkassenbeitrag für Selbstständige, die Eröffnung eines Geschäftskontos, der Regelung für deine Vertragsverhältnisse und der Erstellung deiner AGBs für Kunden- und Kaufverträge.
Als Künstler oder Publizisten musst du dich zudem bei der Künstlersozialkasse anmelden, damit deine Künstlersozialversicherungen mit in die gesetzliche Sozialversicherung einbezogen wird.

Du bist dir unsicher, ob du alle Schritte beachtet hast oder ob du etwas vergessen hast? Auf Für-Gründer.de findest du deren kostenfreie Gründungscockpit, das dich Schritt für Schritt bei deiner Gründung unterstützt.

 

Bei der Umsetzung von deiner Idee in ein Unternehmen oder einen Service solltest du mit einer ordentlichen Planung starten und dir einen Businessplan aufbauen, damit du einen Leitfaden hast, auf den du dich konzentrieren kannst. Eine finanzielle Absicherung und eigene Rücklagen sind bei der Existenzgründung weitere Punkte, an die du denken solltest.
Besonders der Gründungsprozess und die Auseinandersetzung mit der einhergehenden Bürokratie sind ein elementarer Bestandteil, wenn du ein Unternehmen gründen möchtest.

Arbeit als Selbstständige/e: Von der Idee zur Gründung – wann wird ein Unternehmen daraus? Part 2

Die Unternehmensanmeldung ist ein bürokratischer Hürdenlauf. Bei welchen Ämtern, Behörden und Instituten musst du dich vorstellen, wenn du in die Selbstständigkeit starten möchtest?
In unserem zweiten Teil gehen wir auf die verschiedenen Möglichkeiten zur Firmenanmeldung und deren abhängigen Rechtsformen und Branchen ein.
Verpass‘ also nicht unseren nächsten Artikel in der „Arbeit als Selbstständige/r“ – Reihe der am Freitag, dem 26. Juli 2019, erscheinen wird.

Von |2019-07-08T09:32:00+01:00Juli 12th, 2019|Absolventen, Berufseinstieg, Karrieretipps, Studierende|