>, Absolventen, Schüler, Studierende>Was für Lerntechniken gibt es und welche passt zu mir? Part 3

Was für Lerntechniken gibt es und welche passt zu mir? Part 3

In unserem letzten Artikel sind wir bereits auf die ersten drei Lerntypen eingegangen.
Heute stellen wir dir den letzten der vier Lerntypen vor. Zudem gehen wir auf dessen Lerntechniken ein und geben dir ein paar Tipps, wie du herausfinden kannst, welcher Lerntyp du bist.

Der kommunikative Lerntyp und seine Lernmethoden

Du spielst einen aktiven Part im Unterrichtsgeschehen, regst Gespräche an und bevorzugst Gruppenarbeiten? Du liebst es, mit anderen in Gruppen zu arbeiten und Diskussionen zu führen? Dann fällst du in die Kategorie des kommunikativen Lerntypus.
Deine Lernerfolge kommen durch den regen Austausch mit anderen. Das Kommunizieren hilft dir, dich mit Themen besser auseinanderzusetzen und zusätzliche Informationen zu sammeln.

Als kommunikativer Lerntyp lernst du optimal mit Freunden, also in einer Gruppe. Je öfter du über deinen Lernstoff redest, desto leichter wird es dir fallen, diesen während der nächsten Prüfung zu rekapitulieren.
Wenn deine Freunde keine Zeit haben, kannst du auch eigenständig Kurzvorträge zu den Themen ausarbeiten und diese vor deiner Familie oder dir selbst vor dem Spiegel präsentieren.
Du hast Kommilitonen oder Mitschüler, die mit dem Material Probleme haben? Greif ihnen unter die Arme und erkläre ihnen die Unterlagen. Auch diese Vorgehensweise unterstützt deinen Lernprozess.

Welcher Typ passt zu dir?

Online kannst du unterschiedliche Einstufungstests durchführen. Nimm dir ein paar Minuten Zeit und versuche dich an mehreren Tests. Erwarte jedoch bitte an dieser Stelle kein einhundertprozentig richtiges Ergebnis. Die Tests sind sehr grob gehalten und treffen vielleicht nicht immer deinen Charakter.
Sie sind jedoch gut geeignet, um dir bei der Selbstreflexion zu helfen. Nutze die Fragen aus dem Quiz und versuche, sie so genau wie möglich zu beantworten.
Hinterfrage dabei das Wie und Warum. Rufe dir deine Lernangewohnheiten aus der Vergangenheit in Erinnerung. Was fiel dir leichter und was konntest du dir schnell merken. Welche Lerntechniken hast du dabei angewandt? Mache dir ein paar Notizen und gucke, ob du Parallelen in Bezug auf deine Lernerfolge und Prüfungsergebnisse findest.

Wenn dir das Reflektieren nicht weiterhilft, dann probiere die unterschiedlichen Lerntechniken der vier Lerntypen aus und schau, was dich anspricht. Vielleicht schätzt du dich auch als visuellen Typen ein und merkst nun, dass dir die vorgeschlagenen Techniken so gar nicht liegen und du mit einer kommunikationsgetriebenen Herangehensweise weniger Probleme hast.

Es kann auch vorkommen, dass du eine Mischung aus mehreren Lerntypen bist. Deine Lerngewohnheiten können sich auch von Fach zu Fach unterscheiden. Vielleicht bist du beim Lernen von Sprachen eher auditiv veranlagt, während du bei naturwissenschaftlichen Fächern eher mit visuellen oder haptischen Lernmethoden Erfolg hast.

 

Lernen ist nicht immer leicht. Wenn du jedoch weißt, welcher Lerntyp du bist und welche Lerntechniken zu dir passen, kannst du schneller Lernerfolge erzielen. Meistens ist man eine Mischung aus den Lerntypen und kann dadurch verschiedene Lernmethoden anwenden. Teste dich, welche Techniken dir leichter fallen, um herauszufinden, in welche Lernkategorie du gehörst.

Als Studierender der University of Applied Sciences Europe stellen wir dir verschiedene Optionen zu Verfügung, um dich optimal beim Lernen zu unterstützen. Dazu gehört z.B. der Online-Katalog der Bibliothek, in dem du als Studierender Literatur zu den Themen Lernen und wissenschaftliches Arbeiten findest. Zudem kannst du in unseren Bibliothek vor Haus- und Abschlussarbeiten Beratungstermine zu den genannten Themen buchen.

Spät-Studieren – Dein Weg mit Ü25 ins Bachelorstudium

Du findest deinen momentanen Job langweilig oder bist unglücklich mit deiner Berufswahl? Hast du schon einmal darüber nachgedacht, dich beruflich umzuorientieren und ein Studium zu beginnen?
Unser nächster Artikel befasst sich mit dem Thema „spät Studieren“. Warum ein Bachelor mit Ü25 noch sinnvoll ist und warum du dir einen späten Einstieg ins Studium zu trauen solltest, erfährst du in unserem Beitrag, der am Freitag, 14. Juni 2019, erscheint.

Unsere Absolventin Regina war genau in dieser Situation. Mit 30 hat sie sich dazu entschieden, ihren alten Job aufzugeben und ihrer Leidenschaft mit einem Studium eine Chance gegeben. Erfahre hier im Video mehr Regina und ihren Beweggründen für ein Studium!

 

Von |2019-07-22T15:32:42+02:00Mai 31st, 2019|Abitipps, Absolventen, Schüler, Studierende|