>>>Klartext, bitte! Das steckt hinter dem Event Management-Studium

Klartext, bitte! Das steckt hinter dem Event Management-Studium

Welches Studium ist das Richtige für mich? Damit du den Durchblick hast, schauen wir für dich hinter die Kulissen. Hier gibt es alle Infos zum Thema Berufsaussichten, Arbeitsalltag und Aufstiegschancen nach dem Eventmanagement-Studium.

Star Acts einladen und empfangen, rechtzeitig die Technik und das Catering buchen, vor Showbeginn noch einmal den Ablauf checken – all das kann im Eventmanagement zum Alltag gehören. Doch das ist bei Weitem nicht alles: Eventmanager*innen können schließlich mehr als nur Partyplanung. Welche spannenden Aufgaben dich nach einem Event Management-Studium erwarten, erfährst du hier.

Event Management-Studium – Darum geht’s

„Trockene BWL trifft auf kreative Konzeption.“

So beschreibt Prof. Dr. Stefan Chatrath die Fachrichtung, die er am Campus Berlin der University of Applied Sciences Europe unterrichtet. Das Event Management-Studium bereitet junge Organisationstalente darauf vor, Veranstaltungen professionell, zielführend und lukrativ aufzuziehen – Von der ersten Idee, über die Umsetzung bis hin zur Auswertung.

Dabei bedient sich die Disziplin an den Basics aus der Betriebswirtschaft zur fachgerechten Planung, Durchführung und Evaluation von Projekten und ergänzt diese durch Kreativtechniken und Konzeptionsprozesse aus dem Kommunikationsbereich. Im Klartext heißt das: Du lernst, abzuwägen, wie du zum Beispiel ein Budget kalkulierst und dieses möglichst effizient dazu einsetzt, um mit einem Event ein gewünschtes Ziel zu erreichen. Wer sich mit Köpfchen, Tatendrang und einer guten Portion Mut an immer neue Ideen wagen will, ist hier genau an der richtigen Adresse.

Arbeitsbereiche und Branchen

Wo werden Eventmanager*innen gebraucht? Kurze Antwort: Überall. Das ist kein Witz, denn schließlich reicht dein Kompetenzbereich von der Organisation einer Firmenjubiläumsfeier, über Produktpräsentationen und Messen bis hin zu Musikkonzerten.

Grob lassen sich die Veranstaltungen, an denen du nach dem Eventmanagement-Studium arbeiten könntest, in vier Kategorien unterteilen. Zum einen gibt es Events, die Unternehmen für andere Unternehmen organisieren – die sogenannten Business-to-Business-Events (kurz: B2B-Events). Darunter fällt zum Beispiel die Vorstellung einer neuen Produktvariante vor möglichen Sponsoren. Die Public Events sind am besten am Beispiel eines Rock-Konzerts erklärt. Social and Cultural Events bieten einen öffentlichen oder geschlossenen Rahmen für gesellschaftliches Engagement oder kulturellen Austausch – sagt dir der Berliner Karneval der Kulturen etwas? Auf Exhibition Events, etwa Messen, Vernissagen oder Finissagen im Kunst- oder Modebereich, dreht sich alles darum, ein Produkt, eine Sammlung oder eine Idee ins beste Licht zu rücken.

event festival

Foto: Unsplash/Yvette de Wit

Ob in der Eventmarketingabteilung eines größeren Unternehmens, als Angestellter in einer Eventagentur oder sogar als Gründer*in einer eigenen – deine Arbeit beginnt und endet nicht mit der Party, die du schmeißt. Nach dem Briefing geht es zunächst an die kreative Planung. Im Projektmanagement buchst du dann die Location und die Dienstleister, delegierst und sorgst dafür, dass alles vorbereitet ist. Vor Ort könntest du natürlich auch für die Eventproduktion zuständig sein. Dabei kontrollierst du die Abläufe und sorgst dafür, dass alles nach Plan läuft.

Im Anschluss geht es dann an die Evaluation – festhalten, wie es gelaufen ist, Verbesserungspotential ermitteln und deine Skills stetig verbessern. Nach dem Eventmanagement-Studium arbeitest du im fliegenden Wechsel an einer Vielzahl von Stationen. Oder du spezialisierst dich auf die eine, die dich besonders begeistert.

Karrierechancen nach dem Event Management-Studium

Jährlich finden in Deutschland etwa drei Millionen Events statt. Dass der Arbeitsmarkt Absolvent*innen in diesem Bereich wohlwollend gestimmt ist, liegt auf der Hand. Doch wie steht es um die Gehälter?

Eine Studie der Fachhochschule Bad Honnef hat ergeben, dass der Jahreslohn von Eventmanager*innen (mit jeglichem Werdegang) durchschnittlich 35.000 und 45.000 Euro im Jahr beträgt – Männer verdienen hier tendenziell immer noch mehr als Frauen. Berufseinsteiger*innen dürfen mit 2500 Euro Monatsbrutto rechnen, wenn sie bereits Erfahrung mitbringen.

Und darum dreht sich auch alles Weitere in der Branche: Laut dem Karriereportal Absolventa verdienen praxiserfahrene Eventmanager*innen, die ein Studium in diesem Bereich absolviert haben, nicht selten bis zu 60 000 Euro im Jahr. Wer also früh in die Praxis einsteigt und Gelegenheiten für sich nutzt, hat hier die besten Karten.

Event Management-Studium: Das musst du mitbringen

Für das Eventmanagement-Studium braucht du ein gewisses Talent für Organisation und natürlich Spaß daran. Gute Karten hast du, wenn du auch in stressigen Situationen einen kühlen Kopf bewahrst. Nur dann kannst du dich schnell wieder sortieren und so auch spontan auf Planänderungen und kleine Fauxpas reagieren. Ein gutes Händchen für Kommunikation und den Umgang mit Menschen solltest du auch mitbringen. Wer sich gern vor Telefonaten drückt oder bei Präsentationen andern den Vorrang lässt, ist hier schnell überfordert.

Sport & Event Management (B. Sc.) an der University of Applied Sciences Europe studieren

Du denkst bei Großevents vor allem an Sportveranstaltungen? An der University of Applied Sciences Europe lassen sich Sport- und Eventmanagement verbinden – Im Studium in Iserlohn, Hamburg oder Berlin in Vollzeit oder sogar dual in Kooperation mit dem ALBA BERLIN College!

Mehr zu unseren Studienprogrammen findest du detailliert in unseren Infobroschüren und bewirb dich für das nächste Semester an der University of Applied Sciences Europe!

Noch Fragen? Dann stell sie uns doch in den Kommentaren oder wende dich direkt an unsere Studienberatung.

Von |2019-01-25T15:34:09+01:00August 11th, 2017|Schüler, Studienwahl|