>, Absolventen, Karrieretipps, Schüler, Studienwahl, Studierende>Das Ersti-Leben: How to Survive University

Das Ersti-Leben: How to Survive University

Das neue Semester hat begonnen und für viele Studierende startet damit ein neuer Lebensabschnitt. Ob von der Schule, aus dem Auslandsjahr oder der Ausbildung geht es nun weiter zur Uni. Ein Ort, an dem man die nächsten drei Jahre auf dem Weg zum Bachelor oder zum Master verbringen wird.

Hat auch für dich dieses Jahr das Unileben begonnen? Dann darfst du dich jetzt stolz „Ersti“ nennen. Es gibt einige Dinge, die du vorab wissen solltest. Das Uni-Leben gibt dir ganz viele neue Freiheiten und hat – bis auf das stetige für Klausuren lernen – nicht viel mit deiner Schulzeit gemeinsam. Mit dieser Freiheit kommt aber auch die Verantwortung dich von jetzt an selbst um dein Lernpensum zu kümmern. Du musst dich an Abgabetermine halten und zu deinen Seminaren erscheinen. Die Motivation, das Gelernte aus dem Unterricht zu vertiefen und weiter auszubauen, liegt nun an dir. Dir wird nun Eigenorganisation abverlangt. Das mag am Anfang noch überwältigend wirken, wird aber schnell zur Routine. 

So ein Studienstart ist unglaublich aufregend und mit sehr vielen neuen Aufgaben und manchmal einer ganzen Menge Stress verbunden. Um dir den Anfang und dein erstes Semester an der Uni zu erleichtern, haben wir ein paar hilfreiche Tipps für dich:

Durchatmen – aller Anfang ist schwer

Das erste Semester ist oft auch mit vielen Sorgen und Erwartungen verbunden. Du möchtest möglichst nichts falsch machen und bist anfangs vielleicht ein kleines bisschen überfordert. Das ist aber völlig normal. Man sieht es nicht jedem an, aber wir waren alle bei unserem Studienstart nervös und wussten nicht, was uns erwartet. Genau wie damals, als du den Schritt von der Mittelstufe zur Oberstufe gemacht hast, kann es überwältigend wirken, aber du wirst dich daran gewöhnen. Nach einigen Wochen weißt du, wann du wo sein musst und kennst dich am Campus aus. Gib dir ein wenig Zeit für diese große Umstellung und wenn du Hilfe benötigst, helfen dir von Dozierenden oder Kommilitonen gerne. 

Lerne Kommilitonen kennen und sammele wichtige Kontakte

Gerade am Anfang ist es schön Ansprechpartner zu haben. Deine Kommilitonen sitzen im selben Boot und die meisten von ihnen studieren auch zum ersten Mal. Sie verstehen also Probleme und Sorgen, die dich beschäftigen und sind nicht nur gute Ansprechpartner, sondern werden häufig auch zu Freunden, die dir ein Leben lang bleiben. Anfangs lassen sich Mitstudierende oft in Facebook oder WhatsApp Gruppen finden oder in der Orientierungswoche antreffen. Sei offen und versuche auch von selbst ein Gespräch zu beginnen. 

Es ist hilfreich, wenn du dir ein gutes Netzwerk an Leuten aufbaust. Darunter fallen nicht nur deine Kommilitonen, sondern ebenfalls Mitstudierende aus höheren Semestern, die dir mit Rat und Tat beiseite stehen können. Sie waren ebenfalls einmal Erstis und wissen bestimmt die Antworten auf deine Fragen oder können dich in die richtige Richtung weisen.

Sei pünktlich

Eigentlich sollte es selbstverständlich sein, doch manchmal muss man sich noch einmal daran erinnern, wie wichtig es ist, ein gutes Zeitmanagement an den Tag zu legen. Wenn du zu spät bei einer Vorlesung auftauchst, machst du dir und deinen Kommilitonen das Leben nämlich nur unnötig schwer, denn du verpasst nicht nur wichtigen Lernstoff, sondern du störst auch den laufenden Unterricht. 

Natürlich passiert es jedem einmal, die Bahn verspätet sich oder du stehst im Stau und schon kommst du eine Viertelstunde zu spät. Achte einfach darauf, dass so etwas, wenn möglich nicht vorkommt. Pünktlich zu kommen ist nicht nur für deine Uni-Zeit, sondern auch für dein ganzes Leben unglaublich wichtig. 

Nimm dir Zeit für dich 

Eine neue Stadt? Neue Uni? Neue Freunde? Das kann ganz schön viel auf einmal sein. Auch wenn die Uni gerade erst angefangen hat, ist es wichtig, sich ins Gedächtnis zu rufen, dass du gerade eine ganze Menge Neues erlebst. Bevor dir das alles über den Kopf wächst, ist es wichtig, auch mal eine Pause einzulegen. Höre am besten auf dein Bauchgefühl. Es ist toll, wenn du während der Welcome-Days zu jeder Veranstaltung gehst und es wird dir helfen, neue Leute kennenzulernen. Aber es ist auch okay, ab und zu einmal nein zu sagen. Du musst nicht jeden Zusatzkurs belegen oder bei jedem Treffen mit deinen Kommilitonen dabei sein. 

Es ist wichtig, eine Balance zu finden. Natürlich möchtest du möglichst viel aus deinen Uni-Jahren mitnehmen, aber vergiss dich dabei selbst nicht. Nimm dir Zeit für ein Hobby, ein gutes Buch oder deine Lieblingssendung. Trink viel Wasser und finde einen entspannenden Ausgleich. Dafür bietet sich ein langer Spaziergang oder eine Runde Yoga an. Das ist unglaublich hilfreich, um deine Batterien wieder aufzuladen.

Bleibe organisiert 

Sobald du deinen neuen Stundenplan hast, ist es von Vorteil, wenn du ihn dir direkt in deinen Kalender schreibst. Das Uni-Leben erfordert eine gute Organisation und Time-Management. (Für ein paar hilfreiche Ideen zum Thema Organisation, kannst du bei unserem Blog Eintrag „Tipps und Tricks wie du motiviert und organisiert bleibst“ vorbeischauen) 

Wenn du in deinem Kalender immer alle Abgabetermine einträgst, erwarten dich keine bösen Überraschungen und dich bringt keine Hausarbeit aus der Ruhe. Schritt für Schritt wird der Berg an Aufgaben kleiner und du behältst den Überblick. 

Vergiss nicht deine Hausarbeiten immer übersichtlich abzuspeichern und am besten von besonders wichtigen Ausarbeitungen eine Kopie anzufertigen. Es wäre sehr ärgerlich, wenn du eine 12-seitige Hausarbeit ein paar Tage vor deinem Abgabetermin ausversehen löschst. 

Vergiss nicht Spaß zu haben

Aller Anfang ist schwer und es wird sicher Tage geben, an denen du am liebsten den Kopf in den Sand stecken möchtest. Die Uni-Zeit kann aber eine deiner schönsten Erlebnisse werden, wenn du dich darauf einlässt. Versuche jeden Tag zu genießen und die wertvollen und schönen Momente auch in hektischen Zeiten zu erkennen. Es werden sich tolle Möglichkeiten ergeben, du wirst Freunde für‘s Leben finden und eine ganze Menge über deinen Studiengang und dich selbst lernen. Gib dir selbst diese Chance, ohne dich zu sehr unter Druck zu setzen oder von A nach B zu hetzen. Schließlich soll die Uni-Zeit vor allem eins: dir Spaß machen!

 

Von |2020-01-10T16:51:24+01:00Januar 1st, 2020|Abitipps, Absolventen, Karrieretipps, Schüler, Studienwahl, Studierende|